Premiere im Literatursommer 2018

Do 05. Juli 2018 Uraufführung
Sa 07. Juli 2018
So 08. Juli 2018

jeweils 20 Uhr Peterhofkeller, Niemensstraße 10, 79098 Freiburg

In dem Stück geht es um die wahre Geschichte von Hanns Kayser, der im 16. Jahrhundert in und um Freiburg lebte und arbeitete. Hans Kayser wurde vormals auf den Namen Agatha Dietzischin getauft, was erst nach sieben Jahren Ehe beim Scheidungsgesuch seiner Frau Anna Reulin ans Tageslicht kam. Für das Vergehen, in Männerkleidung zu gehen, wurde Hans Kayser mit drei Tage Halseisen am Freiburger Münster bestraft.
Es gab von jeher Menschen, die die ihnen auferlegten Rollenzuschreibungen ablehnten und unter widrigsten Umständen ein eigenes Leben aufbauten.

Schauspiel: Nic* Reitzenstein und Lena Drieschner.
Das Stück wird kollektiv geschrieben von Jenny Warnecke, Lena Drieschner und Nic* Reitzenstein nach den Quellen der Criminalia von 1548 aus dem Stadtarchiv Freiburg. Unter Mitarbeit der Bordhistorikerin Birgit Heidtke.

Stückdauer eine Stunde.

In Kooperation mit dem Zentrum für Anthropologie und Gender Studies und der FemWerkstatt. Wir danken der Baden-Württemberg-Stiftung, der INTA-Stiftung, dem Kulturamt Freiburg und der Sparkasse für die Förderung, sowie dem Caffé Biciletta in der Brombergstraße 17 in Freiburg!